Monat: November 2015

Infokrieger mit der Lizenz zum Töten

Als ich kürzlich den neuen James-Bond-Film Spectre sah und darin der Begriff Neue Weltordnung fiel, dachte ich mir schon: Darauf werden nun bestimmt die Verschwörungstheoretiker aufspringen. Ich sollte recht behalten, wie ein Beitrag im Vigilant-Citizen-Forum („Wachsamer Bürger“) zeigt.

Der Autor sieht darin eine offene Warnung vor den Illuminaten und ihrer Neuen Weltordnung. Der Film dreht sich um ein von neun Staaten beschlossenes weltweites Überwachungssystem, das tatsächlich an die NSA oder 1984 erinnert. Verschwörungstheoretiker durchschauen die klare Botschaft des Films: Während die meisten Naivlinge das Böse nicht sehen wollen, erkennt James Bond als Einziger die Wahrheit und kämpft auf sich alleine gestellt gegen das System. Sie fühlen sich in ihrer Haltung, immer das Böse zu vermuten und gegen den Strom zu schwimmen, bestärkt. Als James Bond von Q in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des britischen Geheimdienstes eine intravenöse Injektion erhält, mit der sein Standort und seine Vitalfunktionen überwacht werden können, sieht man sich wieder bestätigt: Wir sollten unseren Regierungen nicht trauen, weltweite Impfprogramme dienen nur der NWO! Es wird spekuliert, dass Ebola nur eine Erfindung sei, mit dem alleinigen Zweck, die Menschen zu einer Impfung zu bewegen. Der Autor ist begeistert, dass Impfungen sowie die Möglichkeiten der Gehirnwäsche, etwa in Form von Mikrochips im Gehirn, endlich so offen angesprochen werden und die Massen zum Denken anregen. Dass sich der Film gegen die Illuminaten positioniert, beweist der Bösewicht im Film (der von Christoph Waltz verkörpert wird). Er zieht sich bei einer Explosion eine entstellende Verletzung im Gesicht zu, überlebt aber und ist von nun an einäugig. Das ist eine klare Referenz auf das allsehende Auge, das Zeichen der Illuminati, der Wurzel von allem Bösen in der Welt. Für Verschwörungstheoretiker ist die Botschaft klar: Man will mit dem Film die breite Masse aufrütteln und warnen!

Auch der bekannte US-amerikanische Verschwörungstheoretiker Alex Jones sieht sich in seiner jahrelangen Aufklärungsarbeit bestätigt. Seiner Ansicht nach enthüllt der Film die Existenz der NWO und False-Flag-Operationen der Regierung, wie er in einer Sendung auf seinem Kanal Infowars.com erklärt. (Die Plattform Infokrieg.tv ist der deutsche Ableger davon.) Alex Jones und die kommerzielle Vermarktung seiner Theorien möchte ich im Folgenden genauer betrachten.

Das Geschäft mit der Angst

Das Beispiel Alex Jones macht deutlich, wie mit Verschwörungstheorien Geld verdient wird. Unter dem Video finden sich zahlreiche bezahlte Links auf Nahrungsergänzungsmittel. In einem eigenen Shop werden angeblich unterdrückte Gesundheitsprodukte angepriesen, die man dringend kaufen sollte, bevor es zu spät ist. Zur Jahrtausendwende empfahl er, sich mit einem großen Vorrat an haltbaren Lebensmitteln einzudecken, die er praktischerweise in seinem Sortiment führt. Er bietet auch Ausrüstung wie etwa Wasserfilter und Radios an, um für ein Überleben in der Wildnis vorbereitet zu sein, sowie dazu passende Ratgeber, mit denen man einen nuklearen Angriff überleben soll. Im deutschsprachigen Raum gibt es auf Recentr.com (Infokrieg.tv wurde umbenannt) ein ähnliches Angebot: Outdoor-Ausrüstung, Überlebensvorräte, Nahrungsergänzungsmittel, Bücher.

Das Konzept der Desinformation, um verängstigte Menschen zum Kauf von Produkt zu animieren, ist uns hinlänglich bekannt, etwa vom Zentrum der Gesundheit, das als Informationsportal getarnt den Bedarf von Nahrungsergänzungsmitteln herbeischreibt, oder vom Kopp-Verlag, dem deutschen Marktführer der profitablen Angstindustrie. Das ZDF-Magazin Frontal 21 berichtete erst kürzlich über die Angstmacher. Ein beliebtes Thema bei solchen aggressiven Panikmachern ist der bevorstehende Zusammenbruch des Finanzsystems, derzeit auch gerne in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise. Häufig werden auf den Seiten der Trutherbewegung Investitionen in vermeintlich sichere Edelmetalle beworben, um den drohenden Kollaps zu überstehen. Die FAZ befasste sich mit einer Abzocke mit Goldmünzenabos, die an verängstigte Senioren gerichtet war.

What’s the harm?

Kommen wir zurück zu Alex Jones. Ein Heise-Artikel beleuchtet unter anderem die gesellschaftlichen Auswirkungen solcher Verschwörungstheorien, die von paranoiden, quasi-religiösen Eiferern verbreitet werden, die nicht mehr zwischen Theorien und Tatsachen unterscheiden können.

In diesem Weltbild gibt es keine Zufälle – für ernsthaftes Hinterfragen ist kein Platz, es gibt nur „schwarz“ oder „weiß“. Derlei binäres Denken lässt keinen Platz für Grautöne in Form rationaler Untersuchungen zu, da geschichtliche und politische Ereignisse aus Sicht eines kompromisslosen „Verschwörungstheoretikers“ zwangsläufig in eine bestimmte Richtung führen müssen, wie zum Beispiel die „NWO“.

Dies führt in den USA zum Erstarken von bewaffneten Bürgermilizen:

Freyermuth kommt zu dem Schluss, dass sich ‚rechte’ und ‚linke’ Militanz inzwischen unentwirrbar zu einem, den Staat gleichermaßen fürchtenden Wahnsinn, verknotet haben. Jedoch profitiere davon in den USA statistisch gesehen in erster Linie die Milizszene. Und wenngleich bei weitem nicht jede dieser Milizen – und jedes ihrer Mitglieder – rechtsextrem ist, so sind die Übergänge in diesem schwer überschaubaren Milieu teilweise doch recht fließend.

Unter dem Video von Alex Jones prangt ein Hinweis, dass Infowars.com von einem stolzen Sponsor gefördert wird: Head Down Firearms, einem Hersteller von Schusswaffen. Auch aus Österreich gibt es bereits Berichte, dass sich die Bevölkerung angesichts der Flüchlingskrise mit Schusswaffen eindecken würde. Und das macht mir nun wirklich Angst.

(UPDATE) Daten aus Österreich können die Berichte über die angebliche Aufrüstung nicht stützen. Doch aus den USA gibt es bemerkenswerte Zahlen:

Advertisements