Entgiftung mit Zeolith nach Kärntner HCB-Skandal

Ein Unglück bedeutet nicht nur Not für die Betroffenen, es lässt sich auch prima daran verdienen. Nach Flutkatastrophen etwa drängen sich Abzockerfirmen wie Aquapol auf und fügen den Hochwasseropfern zusätzlich noch einen finanziellen Schaden zu, indem sie wirkungslose Trockenlegungsgeräte für 5.000 Euro verkaufen.

Nach dem HCB-Skandal in Kärnten, bei dem Hexachlorbenzol durch ein Zementwerk in die Umwelt gelangen konnte, bieten Hersteller diverser Mittelchen nun ihre Dienste zur Entgiftung der Kärnter Bevölkerung an. Die Werbung wurde geschickt neben einem Bericht über das Umweltgift platziert. So schreibt der „KRONE HEUTE Blog„:

Die Werbeeinschaltug auf dieser Doppelseite über den HCB-Skandal hat sicher sowohl der KRONE als auch dem abgebildeten Energetiker gutes Geld gebracht…

so funtioniert #werbung in der #krone… #hcb #gift #skandal #görtschitztal #kärnten

A post shared by Christian Passin (@karntna_bua) on

Bildquelle: Christian Passin

Anmerkung: Bei der abgebildeten Person handelt es sich nicht um einen Energetiker, sondern um den Schauspieler Christian Kohlund, der warnt:

Achtung: Nahrungsmittel-Gifte und Umwelt-Gifte nehmen stetig zu. Krankheiten und schleichender Leistungs-Abfall ebenso. Als natürliches Schutzschild nutze ich das bestens erforschte Natur-Vulkanmineral PMA-Zeolith von Panaceo.

Panaceo

Hinter der beworbenen Firma Panaceo steckt ein Kärntner Unternehmer. Der Techniker verdiente früher mit Rohrisolierungssystemen sein Geld und ist nun „überzeugter Anhänger komplementärer Medizin geworden, der auf positive Rückmeldungen verweist“. Hauptbestandteil seiner Produkte sind Zeolithe, die in der chemischen Industrie etwa bei der Wasserenthärtung oder zur Herstellung von Waschmitteln und Asphalt Anwendung finden.

Das Psiram-Wiki weiß dazu:

Im Jahr 2000 kam ein Nahrungsergänzungsmittel namens Megamin auf der Basis von gemahlenem Zeolith auf den deutschen Markt. Obwohl keine Zulassung als Arzneimittel besteht oder beantragt wurde, wird eine angebliche Wirkung gegen alle möglichen Erkrankungen wie Krebs, Schizophrenie oder Infektionen von den Anbietern behauptet. Eine Wirksamkeit bei diesen Erkrankungen ist jedoch nicht belegt – und auch nicht wahrscheinlich. Kontrollierte klinische Untersuchungen fehlen vollständig.

Und auch über die Firma Panaceo finden sich dort Informationen:

Die österreichische Firma Panaceo wirbt wie andere Hersteller von Zeolith-Produkten vor allem mit der angeblichen Notwendigkeit einer „Entgiftung“ des Körpers. Panaceo habe die in dieser Hinsicht positiven Eigenschaften von Zeolith „durch eine zusätzliche Modifikation des Zeolith-Kristallgittergerüstes verstärkt“ und gab diesem veränderten Zeolith den Namen „Panalit“. Kapseln und Pulver von Panaceo werden in verschiedenen Varianten angeboten, die Namen wie „Basic-Detox“, „Med Plus Onko-Support“ oder „Panaceo Sport“ tragen. Letzteres bewirke „11 Prozent Leistungssteigerung“, was ebenfalls auf der Entgiftungswirkung beruhe. Panaceo Sport binde „energieraubende Schadstoffe wie giftige Schwermetalle (Blei, Quecksilber, Cadmium, Cäsium) sowie Stoffwechselgifte wie Ammonium und freie Radikale“.

Keine Belege für die Wirkung

Die Pharmazeutischen Zeitung meint zu Klinoptilolith, einem Zeolith-Mineral, als Heilmittel:

Sollten sich all diese Wirkungen belegen lassen, müsste Klinoptilolith eigentlich als Arzneimittel eingestuft werden.

Der Hersteller selbst hält fest:

Das metabolische Netzwerk im Organismus wird nicht beeinflusst, da der Zeolith nicht systematisch adsorbiert wird und daher Medizinprodukt und nicht Arzneimittel ist. Panaceo Med entfaltet seine Wirkung primär im Gastrointestinaltrakt und fungiert dort als Aktivfilter.

Zeolith soll also nur den Darm reinigen. Wie sieht es aus mit den Belegen zur Wirksamkeit? Auf der Panaceo-Website findet man ja viele Informationen zur Panaceo-Forschung.

Der Kontakt zu wissenschaftlichen Einrichtungen ist ein wesentlicher Baustein im Selbstverständnis von Panaceo, die auf diese Weise ihre Innovationskraft stärkt und die Erkenntnisse zum Wohle der Kunden und der Allgemeinheit in ihre Produkte einfließen lässt.

Nach den großen Worten wird dann aber doch nur auf die Erfahrung verwiesen. Auch das Medical Board gibt nur Erfahrungsberichte weiter. Unter den meisten Produkten findet man folgenden Hinweis:

* Wir weisen darauf hin, dass zum jetzigen Zeitpunkt solche wissenschaftlichen Erkenntnisse und Studien, die entsprechende Wirkungen des Präparats den gesetzlichen Vorschriften entsprechend ausreichend belegen, nicht vorliegen. Feststeht, dass die Erfahrungen aus 10 Jahren klinischer Praxis mit dem Produkt, vielversprechende Ergebnisse bei unterschiedlichen Erkrankungen zeigen.

Sie können das auch nicht lesen? Das ist die Originalgröße auf der Website des Herstellers. Hier der Hinweis nochmal in lesbarer Schriftgröße:

Wir weisen darauf hin, dass zum jetzigen Zeitpunkt solche wissenschaftlichen Erkenntnisse und Studien, die entsprechende Wirkungen des Präparats den gesetzlichen Vorschriften entsprechend ausreichend belegen, nicht vorliegen. Feststeht, dass die Erfahrungen aus 10 Jahren klinischer Praxis mit dem Produkt, vielversprechende Ergebnisse bei unterschiedlichen Erkrankungen zeigen.

Dr. med. Lothar M. Kirsch ärgert sich in seinem Blog über das geschickte Marketing. Er errechnet, dass die Einnahme der empfohlenen Menge an Kapseln im Jahr 700 € kosten würde, und rät vom Produkt ab.

Sport

Einzig für Panaceo Sport existiert eine Studie. Für die eigene Sport-Produktlinie wird mit einer Laktatstudie aus dem Jahr 2004 geworben. An dieser randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie nahmen 24 Probanden teil. In der Verumgruppe wurde im Laktattest eine Leistungssteigerung und verringerte Laktatbelastung festgestellt.

Panaceo ist als Sponsor für den Basketballverein Panaceo Raiders Villach tätig und ging eine Partnerschaft mit dem SK Rapid Wien ein.

Advertisements

6 Kommentare

  1. In der Oktober Ausgabe des Magazins „Ökotest“ war zu lesen, dass Panaceo basic detox Kapseln einen erhöhten Bleigehalt aufweisen. Paradox für ein Entgiftungsmittel, oder?
    Ich habe selbst über einen längeren Zeitraum hinweg das Produkt in Pulverform eingenommen. Anfangs hatte ich über mehrere Tage einen metallischen Geschmack im Mund. Sehr unangenehm. Positive Wirkung: keine.
    Bei der Hotline der Firma nachgefragt, sagte mir die freundliche Callcenter Mitarbeiterin, dass das noch nie jemand beanstandet habe. Ich solle es weiter beobachten!
    Meine (dritte! und letzte) angebrochene Pulverdose fristet nun ein trauriges Dasein im hintersten Eck einer Schublade. Ich habe es nur noch nicht übers Herz gebracht, 59,90 Euro zu entsorgen.

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht! Bei mir steht jetzt übrigens auch eine angebrochene Dose herum. Ein Verkäufer der übelsten Sorte hat meiner krebskranken Mutter eingeredet, dass sie eine Vergiftung hätte und etwas dagegen tun müsse, wenn sie gesund werden will. Natürlich greift man in einer solchen Situation zu. Der finanzielle Schaden war nicht so schlimm wie das psychische Leid. Nach der Krebsdiagnose war diese zusätzliche „Diagnose“ für sie ein Schlag ins Gesicht. Mittlerweile konnte ich sie beruhigen und überzeugen, dass sie einem Scharlatan aufgesessen ist. Mit solchen miesen Methoden arbeiten diese Typen!
      Hast du Zugriff auf den Ökotest-Artikel? Ich würde in meinem Beitrag gerne daraus zitieren.

      Gefällt mir

    2. Hallo Krake, mich hat das gleiche Schicksal ereilt..Nachdem die Dose über die Hälfte leer war, stieß ich auch auf die Studie in Ökostest..Das hat mich echt schockiert, zumal ich es v.a. zur Amalgamausleitung eingesetzt hatte…Auch wollte ich damit meine chron. Müdigkeit therapieren..Hatte mir dann in der Apotheke „Froximun Toxaprevent“ bestellt (Kapseln mit MANC). Leider habe ich nach der Anwendung eine derartige Müdigkeit, fast Benommenheit, verspürt, dass ich damit wieder aufgehört habe, weil ich zu nichts mehr in der Lage war..Komischerweise ging es mir mit dem Pulver von Panaceo trotzdem besser; hatte auch das Gefühl von Aufhellung im Kopf..Wenn man im Internet recherchiert, dann wird ja von Bestellung im Internet generell abgeraten wegen schlechter Qualität..Hast Du vielleicht inzwischen andere Erfahrungen gemacht? Viele Grüße

      Gefällt mir

  2. Die schauspielerin Christine Kaufmann hat auch an Nahrungsergänzungsmittel „Panaceo“ geglaubt, an alternative Medizin und sich deswegen nicht einer klassischen Behandlung unterzogen! Nun ist sie tot.

    Gefällt mir

  3. Prof. Karl Hecht scheint die Einnahme von Zeolith/Bentonit nicht geschadet zu haben wie
    man in dem Kyboot-Video auf Youtube von 2016 sieht. Mit 92 (heute 93) Jahren körperlich
    UND geistig so fit zu sein, das gibt es höchst selten. Dieses Kriterium der selbst gelebten
    Beweisführung war auch bei Johanna Budwig (Fettforscherin) und Max-Otto Bruker, die zu
    Ihren Lebzeiten verteufelt wurden, zu beobachten und überzeugt bisweilen mehr als gleich
    in ihrem Ansatz sich selbst entlarvende ‚Schrottstudien‘.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s